Anstieg Südwand zwei MädelsAufgrund der Superwetteraussicht wurde für den 08.11. eine Spontantageswanderung angesetzt. Die offizielle Gruppenfahrt sollte ja erst am darauffolgenden Wochenende stattfinden. Sechs Sonnenhungrige machten sich also am Sonntag früh um halb sieben auf Richtung Füssen. Bei wenig Verkehr waren wir schon um kurz vor halb neun abmarschbereit am Hüttenparkplatz des Säulinghauses, 910 m. Von dort ein kurzes Stück den geteerten Fahrweg entlang, bald aber biegt nach rechts ein schmaler Pfad ab, den wir durch lichten Bergwald folgten. Nach einer dreiviertel Stunde kamen wir an der steil abfallenden Südwand des Säulings, nun immer steiler werdend, an.
Abstieg Säuling Nordflanke Säuling bearbeitet Gipel Säuling Rast Säulinghaus
Bereits nach 1 ½ Stunden Gehzeit erreichten wir das Säulinghaus, 1.720 m. Nach einer kurzen Trinkpause ging es weiter, kurz hinterhalb der Hütte beginnt der Steig durch die Südwand. Über brüchige Schrofen geht es in leichter Kletterei (I), teilweise mit Ketten gesichert, hinauf bis zur Gamswiese. In normalen Gehgelände marschierten wir weiter über die nördliche Flanke, gegen Ende des Anstiegs galt es nochmal, schrofiges Gelände in leichter Kraxelei zu meistern. Ein Blick auf die Uhr zeigte uns, dass wir die Tour in 2,5 Stunden geschafft hatten. Gleich unterhalb des Gipfelkreuzes machten wir Rast, eine fantastische Aussicht, die wir allerdings nicht einsam genießen konnten, da Karavanen von Menschen die gleiche Idee gehabt hatten wie wir – das waren Sylvia, Werner, Christl, Rudi, Candidus und ich.
Doch das tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch. Beim gleichen Abstieg durch die Südwand hatte es bereits sommerähnliche Temperaturen, bei der Rast am Säulinghaus zeigte das Thermometer 22 ° im Schatten. Es wurden sämtlich mögliche Hautpartien der Sonne preisgegeben. Entspannt und aufgetankt mit Vitamin D stiegen wir ab ins Tal. Bei der Heimfahrt jedoch hatten wir mehrmals Staupassagen, was unseren Hochgefühlen wieder einen Dämpfer verpasste.